Clemens Ottnad: Cumulostrati, Stratocumuli. Stuttgart, 2019

Clemens Ottnad: Cumulostrati, Stratocumuli. Stuttgart, 2019

Cumulostrati, Stratocumuli
Zu der Folge Alpenlomos – Digitale Lomografien von Maks Dannecker

Wie für alle Lomografien erweist sich auch in den Alpenlomos von Maks Dannecker die gegenseitige Durchdringung fotografischer Kontrolle einerseits und des eher Zufälligen andererseits als charakteristisch. Motivisch mag sich diese Ambivalenz zunächst in dem Gegensatzpaar von Erde und Himmel, Gebirgsmassiv und darüber liegender Atmosphäre widerspiegeln. In der Bildfolge der Künstlerin löst sich dieser scheinbare Widerspruch aber offensichtlich umgehend auf. Die sich dort hoch auftürmenden Wolkenberge vermögen die alpinen Felsformationen nämlich mühelos zu übertrumpfen, die bodennahen Wolkenbänder entheben das Gestein der irdischen Schwere und machen dieses nun vielmehr schweben. Galten jedoch den Menschen vergangener Epochen die zwei Regionen – sowohl das Hochgebirge als auch erst recht alle (anderen) himmlischen Sphären – noch als Angst und Ehrfurcht einflößend, führte die Technik- und Fortschrittsgläubigkeit unserer Tage dazu, leichthin beide als bis zum Äußersten bezwingbar anzusehen. Ungeachtet der Fehlentwicklungen, die die industrielle Massenproduktion nach sich zog, und von existenzbedrohenden Naturkatastrophen vermeinen wir uns ganz dem rationalistischen Kontrollzwang der Welterscheinungen verpflichtet. Die Alpenlomos von Maks Dannecker dagegen erstatten die verloren geglaubten Geheimnisse wie zufällig zurück.

Clemens Ottnad

 

Cumulostrati, Stratocumuli
On the series Alpenlomos – Digitale Lomografien by Maks Dannecker

As with all Lomographs, the mutual penetration of photographic scrutiny, on the one hand, and of the rather arbitrary, on the other, also proves to be characteristic in the Alpenlomos by Maks Dannecker. Motif-wise, this ambivalence may be at first reflected in the contrasting pair of earth and sky, mountain massif and the atmosphere above it. In the artist’s visual succession, though, this apparent dichotomy obviously comes apart straight away. Namely, the mountains of clouds that pile up high there are effortlessly capable of trumping Alpine rock formations: the strips of clouds close to the ground relieve the stone of earthly gravity and cause it now, rather, to float. However, whereas the two regions – both the high mountains and all the more so, all (other) celestial spheres – still seemed fear-inducing and awe-inspiring to people of past eras, our days’ unquestioning faith in technology and progress has led to the outcome of unthinkingly regarding them both as conquerable to the extreme. Notwithstanding the undesirable trends entailed by industrial mass production and existence-threatening natural disasters, we believe ourselves entirely bound to the rationalistic compulsion to control global phenomena. By contrast, the Alpenlomos by Maks Dannecker restore the mysteries believed lost as if by chance.

Clemens Ottnad
Translation: Alexandra Cox, MSc., M.A., M.I.T.I., Cologne